Startseite | Kontakt | Impressum | AGB
Sie sind hier: Startseite » Behandlungsangebot » Therapien

Therapien

NEWS

Per Jahresende übergebe ich meine Praxis an Frau Dr. Teresa Meyer Tsagolti.
Ich danke allen meinen Patienten für Ihr Vertrauen und wünsche Ihnen eine glückliche und sorgenfreie Zukunft. Frau Dr. Meyer wünsche ich viel Erfolg und die gleiche angenehme und sympathische Patientenschaft, wie sie mir während über 35 Jahren beschieden wurde.

Cerec AC: Neuste Hightech 3 D Computertechnologie für anspruchvolle Keramik-Inlays, Onlays, Kronen
Mittelgrosse und grosse alte Füllungen (Amalgam, Gold, Composite) werden aesthetisch perfekt und dauerhaft ersetzt.
Cerec-Herstellung

Der neuste Hit für perfekte Frontzähne: Componeers
Makellose Frontzähne durch Composite-Schalen zu erschwinglichen Preisen! Alte Füllungen, leichte Fehlstellungen, schlechte Zahnformen, Abstände zwischen den Zähnen etc. können mit dieser Methode problemlos korrigiert werden.
(Präsentation im "Lifestile" von Tele Züri vom 6.5.2011)
Componeers

Quicksleeper
Dieses hochmoderne und in Zürich einzigartige Hightech-Gerät lässt Ihre Zähne sofort einschlafen, während die Umgebung (Lippen, Wangen, Zunge) wach bleiben. Schmerzlose Anästhesie ohne hängende Lippen!

Implantate
Durch die hydrophile Beschichtung der neuen SLActive Implantate der Firma Straumann konnte die Einheilzeit (und damit die Tragezeit eines Provisoriums) um ca. einen Drittel von 6 auf 4 Wochen gesenkt werden (Optimalfall).
Dank Volumentomographie (digitale Computertomographie, dreidimensionales Röntgenbild) und einem Computerprogramm (Simplant) ist es möglich, die Implantate zuerst virtuell in einem dreidimensional dargestellten Kiefer zu setzen. Aus diesem Computermodell kann eine reale Bohrschablone hergestellt werden, die es erlaubt, die Implantate sehr genau zu setzen und eventuell auf eine Aufklappung des Zahnfleischs bei der Operation zu verzichten. Die Knochenverhältnisse können so optimal ausgenützt werden. Ebenso werden die Nachwehen auch einer grösseren Operation nochmals deutlich gesenkt und die Voraussetzungen für die prothetische Versorgung optimiert. (Siehe auch News Röntgen und Links)
Kronen und Brücken

Röntgen
Immer empfindlichere Röntgenfilme senken die Strahlenbelastung!
Technisch hat die Computertechnologie mit dem Computertomogramm und der Volumentomographie die Möglichkeit der dreidimensionalen Darstellung eröffnet. Es ist nun genau ersichtlich, wo beispielsweise der Unterkiefer-Nerv oder die Kieferhöhle liegen. Damit können die Berührung dieser Strukturen und deren Verletzung viel eher vermieden werden. Ausserdem senkt die Digitalisierung dieser Technik die Strahlenbelastung deutlich.
Röntgen

Osteoporose
Bisher galt, dass Osteoporose sich im Skelettknochen abspielt, Kieferknochen aber nicht betroffen ist. Dies stimmt zwar immer noch, es wurde allerdings beobachtet, dass bei längerer Osteoporose-Therapie (Bisphosphonate) mittels Infusionen im Zusammenhang mit Kieferoperationen Knochennekrose (Absterben des Kieferknochens) auftreten kann. Es ist also wichtig, dass Sie, falls Sie einen solche Therapie erhalten, dies unbedingt dem Zahnarzt mitteilen!

Componeers

Schaufeln verfärbt und abgeschliffen Schaufeln mit Componeers versorgt Fehlstellung der seitlichen Schneidezähne, Spalt zwischen den Schaufeln Seitliche Schneidezähne und Schaufeln mit Componeers

Konservierende Zahnheilkunde

Sie umfasst das Füllen kariöser Läsionen (Löcher) und das Ersetzen von alten Füllungen. Dazu verwenden wir Composite (Kunststoff), Keramik oder (in selteneren Fällen) Gold.
Ältere Fronttzahnfüllungen sind oft verfärbt. Ein Auswechseln dieser Füllungen bewirkt mit kleinem Aufwand ein viel gepflegteres und sympathischeres Lächeln.

Aesthetische Füllungen

Zähne Bleichen

Zum Bleichen von vitalen Zähnen verwenden wir normalerweise die "Home-Bleaching" Methode. Dazu erhalten Sie einen durchsichtigen weichen Plastik-Überzug für ihre Zähne (Bleaching-Schiene). Diese füllen Sie zuhause mit dem Bleichmittel und tragen die Schiene während ca. 4 Stunden pro Tag oder während der Nacht. Es braucht meist etwa 10 solcher Behandlungen. Diese Methode ist sanft und nachhaltig.

Beim "In-Office-Bleaching", also Bleichen in der Praxis, wird ein stärker konzentrierter Bleich-Gel aufgetragen, und dies mehrmals wiederholt. Diese Methode ist angezeigt, wenn nur einzelne, vitale Zähne gebleicht werden sollen.

Bei wurzelbehandelten, toten und dunkel verfärbten Zähnen, kann über mehrere Tage ein Bleichmittel in den Zahn gegeben werden. Dazu wird die Füllung, die von der Wurzelbehandlung herrührt, vorübergehend entfernt und nach Abschluss der Behandlung ersetzt.

Wurzelbehandlungen

Ist ein Zahn durch Karies schon so zerstört, dass die Bakterien bis zum Nerv vorgedrungen sind, führt dies zu dessen Entzündung und meist starkem Schmerz. Manchmal stirbt dieses Gewebe aber auch schmerzlos ab.
Hier wird eine Wurzelbehandlung nötig, das heisst das ganze Gewebe im Wurzelkanal mitsamt dem Nerven muss herausgenommen werden. So wird vermieden, dass sich die Bakterien weiter ausbreiten und einen Abszess verursachen können, oder dass sich ein Infektionsherd, der Bakterien via Blutbahn in andere Gewebe verteilen kann, bildet. Der Zahn bleibt damit erhalten, nur ist er jetzt tot. Der Nachteil eines toten aber nicht mehr infektiösen Zahns ist, dass er spröde wird und entweder mit einer grossen Füllung oder besser einer Krone versehen werden muss, damit er nicht entzwei brechen kann.

Kronen und Brücken

Sind Zähne stark zerstört, können sie mit zahnförmigen und zahnfarbigen Kronen versehen werden und erhalten dadurch ihre unrsprüngliche Form, Funktion und farbliches Aussehen zurück.
Fehlen Zähne, so kann die hinterbliebene Lücke durch Kronen auf den Nachbarzähnen und ein dem Zahnfleisch aufliegendes Zwischenglied, das von diesen Kronen getragen wird, geschlossen werden. Diese Brücken werden fest einzementiert, sind nicht abnehmbar und fühlen sich wie "eigene" Zähne an.

Als Altenative zu einer Brücke bietet sich in vielen Fällen das Setzen eines Implantats an, vor allem wenn die Nachbarzähne noch intakt sind, und es schade wäre, diese zu beschleifen. Implantate

Teilkronen, Veneers

Bei Frontzähnen wird, um einer natürlicheren Aesthetik gerecht zu werden, nur der sichtbare Teil eines Zahns leicht beschliffen, um dann eine dünnes Keramikplättchen aufzukleben, das das natürliche Erscheinungsbild des Zahns optimal wieder herstellt. Veneers obere Front

Prothetik

Fehlen mehrere oder gar alle Zähne, können diese durch kostengünstige abnehmbare Prothesen ersetzt werden. Zur Reinigung müssen diese aber nach jedem Essen heraus genommen werden.

In vielen Fällen ist eine Kombination mit Implantaten möglich, die durch das Einsetzen von Druckknöpfen den Halt verbessert und eine grazilere Gestaltung der Prothese ermöglicht. Implantate Abnehmbare Prothesen

Implantate

Implantate ersetzen verloren gegangene Zahnwurzeln in Form einer Titanschraube, die im Knochen einwächst. Auf Implantate können einzelne Zahnkronen, Brücken oder Befestigungselemente wie Druckknöpfe oder Stege für abnehmbare Teilprothesen fixiert werden.
Sofortimplantation: Das Implantat wird direkt nach der Extraktion des Zahnes gesetzt. Dies kommt besipielsweise bei Unfallzähnen in Frage. Vorteil: verkürzte Behandlungsdauer. Nachteil: Das Resultat der Aesthetik bezüglich Zahnfleisch ist nicht vorraussagbar und kann kaum mehr korrigiert werden. Deshalb wird die Methode selten angewandt.
Verzögerte Sofortimplantation: Man wartet eine Abheilzeit der Extraktionswunde von ca. 6 Wochen ab, um das Implantat zu setzen. Die Voraussetzungen für ein sicheres und gutes Resultat sind dann am Besten.
Spätimplantation: Man wartet eine Abheilzeit der Extraktionswunde von mehreren Monaten ab, bevor man das Implantat setzt. Da nach 6 Wochen der verbleibende Knochen sich bereits abzubauen beginnt, ist dies eine selten angewendete Methode.

Parodontologie

Die Gesunderhaltung des Zahnbetts, bestehend aus Knochen und Zahnfleisch (Parodont), ist das Wichtigste zur Erhaltung Ihrer Kaufähigkeit. Was nützt ein kariesfreier Zahn, wenn er nicht richtig verankert ist?

Ca. 15 % unserer Bevölkerung leiden an Parodontitis (Zahnbettentzündung).
Ursache sind immer Bakterien, die entweder durch Ansteckung oder durch genetisch bedingten Abwehrmangel gegenüber gewissen Bakterienarten die Krankheit auslösen. Unbehandelt führt sie zum Zahnverlust. Stark begünstigt wird sie durch Rauchen, mangelhafte Mundhygiene und genetische Faktoren wie Interleukin Alpha. Da in den Zahnfleischtaschen die gleichen Bakterien vorkommen wie sich bei Herzfehler-Patienten auf den Herzklappen festsetzen, müssen sich diese Patienten vor der Zahnreinigung oder einem chirurgischen Eingriff mit Antibiotika abschirmen.

Wichtigste Massnanhme gegen Parodontitis sind eine gute persönliche Mundhygiene, regelmässige Zahnreinigung durch die Dentalhygienikerin, eine Sanierung bereits bestehender Taschen durch Deep-Scaling oder die chirurgische Wurzelreinigung und Verzicht aufs Rauchen.
Neuerdings wurde auch ein Zusammenhang zwischen parodontaler Erkrankung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachgewiesen.

Knirsch- und Press-Schienen

Das nächtliche Pressen oder Knirschen mit den Zähnen (Bruxismus) schadet Zähnen und Kaumuskulatur. Da es im Unterbewusstsein während dem Schlaf geschieht, ist es nicht beinflussbar. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich die psychische Verarbeitung von Stress.

Beim Knirschen reiben die Zähne aufeinander und werden übermässicg abgenutzt. Dagegen hilft die Michigan-Schiene (rechts im Bild).

Beim Pressen werden die Zähne nur zusammen gedrückt. Nebst offenen Zahnhälsen, die durch das Abplatzen von Zahnschmelz entstehen, sind häufig Muskelverspannungen und Kopfschmerzen bis zur Migräne einhergehend. Gegen diese Art des Bruxismus hilft die NTI-Schiene (links im Bild)

Beide Schienen werden nachts getragen und sind für manche Patienten nicht mehr wegzudenken.

Zahnunfälle

Bei offenen Wunden ist möglicherweise eine Wundstarrkrampf- (Tetanus-) Impfung notwendig. Hausarzt fragen! Starke Blutungen durch anpresssen eines Stofftuches oder Verbandes stoppen.

Bei Zeichen einer Hirnerschütterung (Schwindel, Erbrechen, ungleich grosse Pupillen) sofort mit Hausarzt oder Spital Kontakt aufnehmen.

Alle Zahnunfälle sind unverzüglich der Versicherung zu melden. Bei Kindern werden die durch Zahnunfälle entstehenden Kosten durch die Grundversicherung der Krankenkasse gedeckt. Das volle Ausmass des Schadens wird oft erst Jahre später sichtbar, seine Behebung kann unter Umständen sehr viel teurer zu stehen kommen, als es im Moment des Unfalls abzusehen ist

Röntgen

Volumentomogramm

Die Röntgendiagnostik ist ein wichtiges Instrument für den Zahnarzt, Schäden so rechtzeitig zu erkennen, dass sie minimalinvasiv (kleinstmöglich) behoben werden können. So sind Karies zwischen den Zähnen oder Infekte im umliegenden Gewebe oft erkennbar, bevor eine Wurzelbehandlung durchgeführt oder eine Streuung der Bakterien via Blutbahn in andere Gewebe (Herdinfektion) stattfindet.

Die Strahlenbelastung dieser kleinen Zahnbilder ist dank der immer empfindlicher werdenden Röntgenfilme (kürzere Belichtungsdauer) sehr gering. Da unser Körper ständig mit schädlichen Strahlen aus dem Gestein und dem Kosmos konfrontiert wird, ist er mit seinem Abwehrsystem in der Lage, damit ohne Beeinträchtigung fertig zu werden. Natürlich wird die Herstellung von Bildern auf ein Minimum reduziert.

Grössere Bilder werden nicht routinemässig, sondern nur bei Bedarf, das heisst wo der Nutzen grösser ist als der mögliche Schaden, gemacht. Manchmal ist es eben nötig, die genaue Lage von Strukturen zu erkennen, wie es die Panorama-Technik oder die Computertomographie ermöglichen. Da diese Aufnahmen selten sind, muss nicht mit einer Schädigung des Körpers gerechnet werden, wie die langjährige Erfahrung zeigt.